Hofbeschreibung – Biohof Hanfbauer

Biohof Hanfbauer Juli 2018

Wissen, wer mein Gemüse wo anbaut.

Familiäre Bio-Landwirtschaft unterstützen.

Langfristiger Schutz für gepflegte, biozertifizierte Böden.

Teilen von Ernte, (manchmal) Risiko und Kosten.

Genießen natürlich gewachsener Früchte in guter Luft.

Hofbeschreibung

Unser 5 ha großer Hof ist seit Generationen in Familienbesitz. Ich habe den Hof 1982 nach dem Tod meines Vaters übernommen. Im Jahre 2000 haben wir auf ökologischen Landbau umgestellt. Die Einhaltung der Richtlinien wird durch das IMO Institut DE 005 aus Konstanz kontrolliert.

Wir bauen auf unseren Feldern Getreide für unsere 150 Hühner an (Weizen, Erbsen und Mais). Dinkel (Oberkulmer Rotkorn) zum Brotbacken.

Drei Sorten Kartoffeln (Princess festkochend, Laura rotschalig für alles, und Rita fürs Pürree).

Und ca. 40 verschiedene Gemüsesorten, wie z. B. Salate, Bohnen, Erbsen, Weiß-, Blau- und Spitzkraut, Rosenkohl, Grünkohl, Wirsing, Mangold, Blumenkohl, Brokkoli, Romanesco, Spinat, Rhabarber, Gelbe Rüben, Rote Rüben, Zucchini, Tomaten, Gurken, Steckrüben, Zwiebeln, Lauch, Fenchel, Sellerie, Meerrettich, Radieschen, Rettich, Pastinaken, Wurzelpetersilie, Kohlrabi weiß und blau, Kürbis, Pak Choy, Schnittlauch, Petersilie, Rucola, Koriander, Minze, Liebstöckel, usw.

Es sollen auch alte Gemüsesorten ins Sortiment aufgenommen warden, z. B. Hirschhorn-Wegerich, Bayrische Rübe, Sauerampfer, Haferwurz, usw.

Der Anbau von Beerenobst ist geplant.

Es gibt auch Äpfel-, Birnen- und Zwetschgenbäume.

Wieso soll ich mitmachen ?

Um Unterstützer für eine saubere Umwelt (Boden, Luft, Gewässer, Grundwasser) zu sein.

Um naturbelassene Lebensmittel zu bekommen.

Um den Kindern zeigen zu können, wie das Gemüse wächst und zu welcher Zeit.

Um selbst zu erfahren, was hinter der ursprünglichen, von Chemie unabhängigen Erzeugung von Lebensmitteln steckt.

Um sich auch mal in anderer Umgebung mit Gleichgesinnten zu treffen, mitzuhelfen oder zu feiern.

Um mehr Beziehung und Hintergrundwissen zu gesunder Ernährung zu erhalten.

Was bedeutet das für unseren Betrieb ?

Wir können für eine Teilfläche genau planen.

Lange Transportwege werden vermieden.

Sollte jemand freiwillig helfen wollen, wird uns das sehr freuen und entlasten.

Wir können nachhaltig wirtschaften.

Auch krumme Gurken kommen beim Verbraucher an.

Wir tragen nicht mehr alleine die Kosten und das Risiko einer Missernte.

M I T M A C H E N  ? !

Einfach eine E-Mail an uns schicken, dann setzen wir uns mit Euch in Verbindung.

Bei uns am Wochenmarktstand vorbeischauen
(Dienstag in Pfaffenhofen, Donnerstag und Samstag in Schrobenhausen ).

Auf unserer Website findet Ihr unsere Hofbeschreibung und auch unsere Prinzipien.

Den Antrag auf Mitgliedschaft kann man dort herunterladen,

ausfüllen und bei uns abgeben oder uns zuschicken.

Da bei uns auch Lagergemüse angebaut wird, gibt es auch für jeden Monat Gemüse.

Solltet Ihr auch Eier, Brot und Honig von den Bienen wollen, die bei uns am Hof stehen,
könnt Ihr diese natürlich auch bekommen.

Wir haben in unserem Verkaufsstand, einem fahrbaren Bioladen,
Käse, Gewürze und vieles andere mehr.

Schreibe einen Kommentar